was mich - rund um die Fotografie - so bewegt

Würth Museum in Schwäbisch Hall

März 2019

Museen, die das Fotografieren erlauben - natürlich ohne Blitz und ohne Stativ - wo wäre denn sonst die Challenge? :-) Das Museum Würth in Schwäbisch Hall gehört dazu. Jede Menge moderner Kunst in einem spannenden Gebäude, da freut sich das Herz der Fotografin. Hier ein paar Eindrücke...

Marc Quinn, The Eye of History

Stephanie Gerhardt, Alice

Katsuna Funakoshi, Of Mountain



Rom

November 2018

Diesen Winter sollte es also Rom sein! nicht Venedig? nein, nicht Venedig. Über 600 Bilder brachte ich zurück, übriggeblieben sind 18.  Meist unscharf, oft nur vom Gefühl bestimmt. Mir sind sie wichtig, weil sie mir mein Rom Gefühl geben. Alle, die die berühmten Denkmäler erwarten, werden enttäuscht werden, aber ich hoffe, dass die, die meine Stimmung in Rom teilen wollen, genau die finden werden :-) 



Sinn oder Krise?

November 2018

Habe ich schon alles fotografiert? Reizt es mich noch? Warum mache ich das eigentlich? Will das überhaupt einer ausser mir sehen?

Sinnfragen...

es war irgendwie ein Krisenjahr, das Jahr 2018. Eine Antwort gab es auf dem Workshop im Oktober (s.u.): ja, Fotografieren ist mein Abtauchmedium. Die Beschäftigung, die es mir erlaubt, einzutauchen in nichts als das Bild, die Umgebung und alles andere zu vergessen. Eine gute Antwort.

Eine andere war der erneute Tanzfotoworkshop in Stuttgart. Das hat gekitzelt, das war Leben. Das war Energie.

Ein Versuch ist die neue Kamera. Spiegellos, hochmodern, voller Technik. Noch fremd. und doch eine Aufgabe. Antworten wird es 2019 geben - so oder so.



"Fotografie trifft Meditation"

19.-21. Oktober 2018

Kloster Kirchberg lud ein zu einer ganz besonderen und doch so naheliegenden Kombination: Fotografie & Meditation . An wunderschönen Oktobertagen genossen wir die Ruhe des Klosters, liessen uns auf  das Licht und die Ruhe ein und schalteten einfach nur ab. Unter der Leitung von Ute Schmidt und Marie-Luise Grossmann  wurde aus Fotografieren das Vertiefen in Bilder, Farben, Stimmung.  



Fotoworkshop Tanz

11., 17. und 18. November 2017

und

November 2018

Was für ein seltenes Glück! Die Volkshochschule Stuttgart bot einen Workshop zum Thema Tanz&Theaterfotografie an. Als ich das las, wusste ich, da muß ich hin!

Und es war Magie pur!! 

Unter der wunderbaren Leitung von Martin Sigmund, lernten wir uns mit diesem besonderen Metier auseinanderzusetzen. 

Bei der Probe zur Gala des diesjährigen Solo Tanz Festivals konnten wir jeweils zu dritt 90 Minuten alles festhalten, was uns so vor die Linse kam. Das Licht war erwartungsgemäss miserabel - die  Bewegungen auf der Bühne intensiver und eindringlicher als erhofft.

 

Die Bilder der Tänzerin und der Tänzer haben eine eigene Seite bekommen - sie liessen sich nicht "irgendwo" unterordnen :-).

Seit November 2018 sind sie ergänzt, um die Bilder der 2018er Veranstaltung. Spannend: wieder ganz andere Menschen, neue Ausdrucksformen und nicht minder faszinierend als im Jahr zuvor.



Fotowoche

auf Burg Fürsteneck

6. - 10. November 2017

Burg Fürsteneck
Burg Fürsteneck

Bildungsurlaub auf der Burg Fürsteneck -

5 Tage, 10 Gleichgesinnte,

schlechtes Wetter, gutes Essen

und ein wunderbares Erlebnis -

das war die Zeit auf Burg Fürsteneck.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Georg Bühler, der uns in seiner angenehm entspannten Art viel mehr gelehrt hat, als wir auf den ersten Blick erkennen können.  

Im Rahmen des Workshops besuchten wir das

Museum of Modern Art  in Hünfeld! Dort haben die diesjährigen Jurypreisträger Bat-Amagalan Orsoo, Norbert Grimm und Karl F. Hofeditz, sowie im Rahmen der Dauerausstellung Jürgen Blum ihre Werke ausgestellt.

Wir versuchten dann - mit unseren Möglichkeiten - die Werke dieser Künstler festzuhalten und auch neu zu interpretieren. Es war Herausforderung und Spass zugleich.

 



Wien und seine Kunst

15. - 19. Juni 2017

Wien - es hat uns aber nicht nur auf der Strasse begleitet - wir haben es auch in diverse Museen geschafft :-). Und dabei haben mich zwei Ausstellungen ganz besonders begeistert:

Zum einen die Edward Burtynsky `s Ausstellung zum Thema Wasser im Kunsthaus. E. Burtynsky ist Fotograf und beeindruckt mit riesigen Bildern von verschiedenen Themen rund um unsere Natur, die Elemente und wie wir mit ihnen umgehen. Er schafft ein Mahnmal zur Vergänglichkeit unserer Welt.

Zum anderen habe ich für mich in der Albertina den Maler Eduard Angeli entdeckt. Er malt großformatige Bilder ohne Menschen, von denen eine enorme Ruhe, Melancholie und gleichzeitig Kraft ausgeht. Ich weiss noch nicht, wie es sich auswirkt, aber ich habe ihn in mir aufgesogen.



Field of Stories

9.  Juni 2017

update 1.Spetember 2017

Angeregt durchs Anas Text zu dem Fremden in der Stuttgarter Innenstadt (s. weiter unten) habe ich versucht ihr Gedicht mit weiteren Bildern zu einer Serie zu gestalten. Das Ergebnis ist "Field of Stories". Es war eine grosse Herausforderung und ich hoffe, ich bin den Worten gerecht geworden.

update: zu meiner großen Überraschung hat es die Serie unter die besten 25 des Schömberge Fotoherbstes im Amateurbereich geschafft! 



Archiv

die Zeit davor

alles davor findet man im Archiv :-)